Versand innerhalb von Deutschland nur 2,90€ | Versandkostenfrei ab 50€ | Covid-19: Wir liefern wie gewohnt.

Das ideale Kaffeewasser für ausgezeichneten Geschmack

Kaffee Statistiken zufolge ist Kaffee das beliebteste Heißgetränk der Deutschen. Der durchschnittliche Pro-Kopf Verbrauch beträgt rund 166 Liter pro Jahr. Neben der aufputschenden Wirkung legen viele Kaffeetrinker dabei Wert auf einen aromatischen Geschmack.

Damit der Kaffee sein Aroma entfalten kann, sind nicht nur die Kaffeebohnen und die Art der Zubereitung von wesentlicher Bedeutung. Dem Kaffeewasser sollte ebenfalls ein hoher Stellenwert beigemessen werden, damit die Tasse Kaffee zu einem wahren Genuss wird. Denn schließlich besteht die Tasse Kaffee zu 98% aus Wasser.

Die Faktoren für gutes Kaffeewasser

Nur mit dem perfekten Wasser lässt sich aromatischer Kaffee kochen. Wir in Deutschland haben das Glück, dass unsere Wasserwerke uns stets sauberes Wasser in unsere Leitungen spülen. Dennoch eignet sich dies nicht zwangsläufig als Kaffeewasser.

Ein zu geringer Sauerstoffgehalt und die falsche Wasserhärte verhindern, dass sich das Kaffeearoma vollständig entfalten kann.

Sauerstoffgehalt

Der Sauerstoffgehalt des Wassers resultiert aus Vorgängen, die Sauerstoff liefern und Sauerstoff entnehmen. Sauerstoff wird aus der Atmosphäre eingetragen, wobei die Sauerstoffaufnahme insbesondere von der Wassertemperatur, dem Sättigungsdefizit, der Wasserturbulenz und der Luftbewegung abhängt.

Verwende daher stets frisches und gekühltes Wasser. So lässt sich ein hoher Sauerstoffgehalt und damit ein leckerer Kaffeegeschmack gewährleisten.

Achte darauf, Leitungswasser einen Moment laufen zu lassen, wenn du längere Zeit nicht zu Hause warst. Denn wenn das Wasser in der Leitung steht, verliert es den Sauerstoffgehalt.

Hartes oder Weiches Wasser - Die Unterschiede

Durch hartes Wasser werden die Aromen der Kaffeebohnen neutralisiert. So entsteht nicht nur ein unangenehmer Nebengeschmack, sondern auch Kalkablagerungen in der Kaffeemaschine. So können sich Bakterien und andere Schädlinge ausbreiten. Weiches Wasser hingegen wirkt sich positiv auf das Kaffeearoma aus. So entsteht der beliebte bittere Geschmack. Doch welche Härtegrad eignet sich am besten für unser Kaffeewasser und welche Härte hat unser Wasser überhaupt?

Welche Wasserhärte ist perfekt?

Der Gesetzgeber differenziert bei der Wasserhärte unseres Trinkwassers sogar zwischen weich, mittel und hart. Um die Einordnung zu treffen, wird der Gehalt an Calcium und Magnesium Ionen im Trinkwasser herangezogen. Um die Wasserhärte klassifizieren zu können, spielt die Carbonathärte eine wesentliche Rolle. Die Menge Calciumcarbonat wird in Millimol angegeben. So weist weiches Wasser weniger als 1,5 Millimol Calciumcarbonat auf, Wasser mit mittlerem Härtegrad zwischen 1,5 und 2,5 Millimol und hartes Wasser mehr als 2,5 Millimol auf.

Alternativ wird die Wasserhärte in °dH (dem Grad deutscher Härte bemessen). So wird weiches Wasser mit unter 8,4 °dH, mittleres Wasser zwischen 8,4 °dH und 14,6 °dH und hartes Wasser über 14,6° dH klassifiziert.

Um den besten Kaffeegeschmack zu gewährleisten ist eine weiches Wasser, also eine Wasserhärte zwischen 5°dH und 9°dH ideal.

Den Härtegrad des Wassers herausfinden

Bei der Stadtverwaltung oder dem lokalen Wasserversorger kannst du den Härtegrad deines Wassers herausfinden. Alternativ kannst du in der Suchmaschine nach Wasserhärte + “Deine Stadt” suchen. Oder du schaust auf wasserversorger.de vorbei. Auch dort findest du Informationen über die Wasserhärte in sämtlichen Regionen.

Tatsächlich kannst du dir auch selbst einen Wasserhärte-Tester anschaffen, um den Test selbst vorzunehmen.

Der PH-Wert - Welchen sollte das Kaffeewasser aufweisen?

Der PH-Wert gibt an, ob Wasser eher sauer oder basisch ist. Je höher der PH-Wert, desto basischer und je geringer, desto saurer das Wasser. Der ideale PH-Wert für Kaffeewasser liegt bei 7. Bei diesem Wert ist das Wasser neutral.

Wasserfilter für den besten Geschmack

Wasserfilter können den Sauerstoffgehalt im Wasser verbessern und Mineralstoffe hinzufügen.
Wenn du bemerkst, dass sich in deiner Kaffeemaschine Kalkablagerungen bilden, dann ist zur Anschaffung eines solchen Wasserfilter zu raten.

Wie filter ich das Wasser am besten?

Tischwasserfilter sind die einfachste Methode für zu Hause. In der Filterpatrone befinden sich Ionenaustauscher und Aktivkohle. Der Ionenaustauscher bindet die Ionen von Blei, Kalk, Kupfer oder Zink an sich und gibt dafür Wasserstoff-Ionen an. Die Aktivkohle sorgt unterdessen dafür, geschmacks- und geruchsstörende Stoffe wie zum Beispiel Chlor oder Schwermetalle aus dem Wasser zu entfernen.

Temperatur des Kaffeewasser

Die ideale Temperatur des Kaffeewasser ist abhängig von dem Mahlgrad. In der Regel liegt die beste Wassertemperatur zwischen 87°C und 95°C. Für Espresso werden weitläufig 92°C empfohlen.

Fazit

Das Kaffeewasser nimmt wesentlichen Einfluss auf den Kaffeegeschmack. Nur wenn der Zustand des Wassers stimmt, kann sich das Aroma des Kaffees voll entfalten.

Fall das Wasser in deiner Region zu hart sein sollte, so empfiehlt sich der Einsatz eines Wasserfilters. Dieser sorgt für optimalen Mineralien- und Sauerstoffgehalt.

 

Gastbeitrag von Jonas Zeppenfeld ( Thiru )

Hinterlasse ein Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen